Title:

Marley, Bob (1945-1981)

Description:  Bob Marley wurde am 6.2.45 als Robert Nesta Marley in Nine Miles in Jamaika geboren.
Author:Simon Schmocker
deutsch
  
ISBN: 385445077X   ISBN: 385445077X   ISBN: 385445077X   ISBN: 385445077X 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 
Bob Marley


Bob Marley wurde am 6.2.45 als Robert Nesta Marley in Nine Miles in Jamaika geboren. Sein Vater war ein englischer Marine Offizier und seine Mutter eine einheimische Jamaikanerin, die in Rhoden Hall lebte. Nachdem Bob geboren war, verliess der Vater die Mutter. Als Bob fünf war, nahm sein Vater ihn nach Kingston. Ein Jahr später sah Bob seine Mutter wieder und zog später mit ihr nach Trench Town (West-Kingston), weil seine Mutter einen Job suchte. Bob liebte das schnelle Leben in der grossen Stadt sowie die Musik von Fats Domino und Ray Charles. Wie andere jamaikanische Kinder sah er in der Musik eine Flucht vor der harten Wirklichkeit. Die meiste Zeit verbrachte er mit seinem Freund Bunny und zusammen gingen sie in Joe Higgs’ Musikklasse (ein berühmter Sänger in Kingston). Hier trafen sie Peter McIntosh. Inzwischen arbeiteten die jamaikanischen Musiker an ihrem eigenen Musikstil. Mit 16 Jahren wollte Bob unbedingt eine Platte aufnehmen. Jimmy Cliff, ein lokaler Musiker (erst 14) hatte schon einige single hits und stellte Bob dem Produzenten Leslie Kong vor. Bob machte seine erste single Judge Not 1961, aber diese und die nächste hatte keinen Erfolg. Bob verliess Kong, nachdem er nie Geld gesehen hatte.

1964 gründete er die Band The Wailing Wailers mit Peter und Bunny. Ihre erste Single Simmer Down war in Jamaika eine Sensation. Zu dieser Zeit kamen Junior Braithwaite, Beverly Kelso und Cherry Smith zur Band dazu. Bob war der leader und schrieb die meisten songs. 1965 wurden die Wailers sehr populär. Die drei verliessen die Band wieder und das Trio war wieder in der ursprünglichen Besetzung. Im Februar 1966 heiratete er Rita Anderson. Anschliessend ging er in die USA, um bei seiner Mutter zu sein. Er arbeitete nur so viel, um seine Musik zu finanzieren und ging wieder nach Jamaika zurück. Mit Bunny und Peter lebten die Wailers wieder auf. 1968 wurde Bob’s 1. Sohn geboren, David (Ziggy). 1970 kamen Aston Barrett (Bass) und sein Brunder Carlton (drums) zur Band. 1971 ging Bob zu Chris Blackwell von Island Records um Plattenaufnahmen zu machen. Er gab ihm 8.000 Pfund zum voraus um ein Album zu machen. Das war revolutionär. Zum ersten Mal hatte eine Reggae Band Zugang zu den besten Studioeinrichtungen und wurde gleich behandelt, wie eine Rock Band. Bevor The Wailers zu Island Record gingen, war Reggae nur als single oder als billiges Album zu kaufen. So entstand ihr erstes Album Cath A Fire. Die Band machte erfolgreiche Touren durch UK und die Staaten. Das folgende Album bei Island war Burnin und es enthielt einige ältere songs der Band zusammen mit songs wie Get Up Stand Up und I Shot The Sherrif. The Wailers und Bob Marley wurde noch populärer, nachdem Eric Clapton I Shot The Sherrif herausgegeben hatte. Seine Version wurde Nummer 1 in den US Charts. Nach der Herausgabe von Natty Dread verliessen auch Bunny und Peter die Band, hinzu kamen Rita Maley, Marcia Griffith und Judy Mowatt. Im Sommer 1975 tourten sie durch Europa. Die zwei Konzerte in London gelten als Höhepunkte des Jahrzehnts. Die Konzerte wurden aufgezeichnet und kamen in die Charts. Der Titel No Woman No Cry wurde in dieser Live-Version ein Welthit.
1976 brach in den Staten eine regelrechte Reggae-mania aus. Das Rolling Stones Magazin ernannte Bob Marley und seine Band zur Band des Jahres. Das Album Rastaman Vibration erschien, bekannte Titel wir Rat Race, Jonny Was und War machten es populär.
  
Bob Marley. Catch a Fire
von Timothy White,
Teja Schwaner,
Roland M. Hahn
Siehe auch:
No Woman No Cry: Mein Leben mit Bob Marley
Bob Marley: Der Ausnahmepoet
Rastafari: Von Babylon nach Afrika. Geschichte, …
Sonstige Artikel:
Beck'scher Bilanz-Kommentar: Handels- und Steuerrecht. 238 bis 339, 342 bis 342e HGB mit EGHGB und IAS/IFRS-Abweichungen
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project Biografien.org.
We are grateful to Simon Schmocker for contributing this biography.

Back to the topic site:
Biografien.org/Startseite/M

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum